Gemeinde Horgau

Seitenbereiche

Volltextsuche

  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
Rathaus & Service

Rathaus Aktuell

Breitbandausbau in der Gemeinde Horgau

Der Freistaat Bayern fördert mit der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen (Breitbandrichtlinie - BbR) vom 09.07.2014 den sukzessiven Aufbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen (Netze der nächsten Generation, NGA-Netze) mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Download und wesentlich höheren Upload-Geschwindigkeiten als bei Netzen der Breitbandgrundversorgung in den Gebieten, in denen diese Netze noch nicht vorhanden sind und in denen sie voraussichtlich auch von privaten Investoren in den kommenden drei Jahren nicht erreichtet werden.

Bestandsaufnahme für den Breitbandausbau

Die Gemeinde Horgau strebt einen Breitbandausbau im Rahmen der Breitbandrichtlinie an. Hierzu hat sie gemäß Nr. 4.2 BbR in einer Bestandsaufnahme die Ist-Versorgung ermittelt und ein vorläufiges Erschließungsgebiet festgelegt, in dem ein Breitbandausbau grundsätzlich in Betracht kommt.
Die  Ist-Versorgung und das vorläufige Erschließungsgebiet können den nachfolgenden PDF-Dateien entnommen werden.


Markterkundung für den Breitbandausbau

Die Gemeinde Horgau hat gemäß Nr. 4.3 BbR zu ermitteln, ob Investoren einen eigenwirtschaftlichen Ausbau in den kommenden drei Jahren planen und zu welchen Bandbreiten dieser führt (Markterkundung).
Die Bekanntmachung zur Durchführung und das Ergebnis der Markterkundung können den nachfolgenden Links entnommen werden.


Auswahlverfahren

Die Gemeinde Horgau führt zur Auswahl eines Netzbetreibers, der mit einem öffentlichen Zuschuss den Aufbau und Betrieb eines NGA-Netzes realisieren kann, ein offenes, transparentes und diskriminierungsfreies Auswahlverfahren aufgrund förderrechtlicher Vorgaben gemäß Nr. 5 der Breitbandrichtlinie - BbR - (herunterladbar unter www.schnellesinternet.bayern.de) durch. Die Auswahl erfolgt zweistufig im Wege eines freihändigen wettbewerblichen Verfahrens mit vorgeschaltetem öffentlichem Teilnahmewettbewerb. Im Teilnahmewettbewerb wird auf einer ersten Stufe die Eignung (Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit) der Bewerber geprüft. Diejenigen Bewerber, die nach dem Ergebnis der Eignungsprüfung zur Angebotsabgabe aufgefordert werden, haben dann Gelegenheit, bis zum Ablauf der Angebotsfrist ein Angebot abzugeben. Auf Grundlage dieses Angebots hat die Gemeinde die Möglichkeit, Verhandlungen mit den Bietern durchzuführen. Die Gemeinde wählt anhand Wertungskriterien das wirtschaftlichste Angebot für den Zuschlag aus.

Änderungshinweis vom 13.07.2015: Wegfall der ursprünglich gemachten Angaben zur nutzbaren Infrastruktur (Leerrohr entlang des Geh- u. Radweges zwischen Augsburger Straße 2a und Augsburger Straße 22) unter Punkt 3 b.

Hinweis vom 11.09.2015: Verlängerung der Angebotsfrist bis Freitag den 13.11.2015, 12:00Uhr


Bekanntmachung der vorgesehenen Auswahlentscheidung

Im Auswahlverfahren mit vorgeschaltetem öffentlichen Teilnahmewettbewerb und anschließender Aufforderung zur Angebotsabgabe sind bei der Gemeinde Horgau 4 Angebote fristgerecht eingegangen.
Auf Basis der durchgeführten Angebotsbewertung hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 24.02.2016 das wirtschaftlichste Angebot gem. Breitbandrichtlinie ausgewählt.
Es ist beabsichtigt, mit der Firma Telekom Deutschland GmbH einen Kooperationsvertrag abzuschließen.


Zuwendungsbescheid

Die Regierung von Schwaben hat mit Schreiben vom 27.06.2016 der Gemeinde Horgau eine Zuwendung für Investitionsmaßnahmen bewilligt.

Heimatminister Söder übergibt  Förderbescheid für den Breitbandausbau

Der Ausbau von schnellem Internet läuft in Bayern auf Hochtouren. So befindet sich nun auch die Gemeinde Horgau auf dem Weg zur Datenautobahn. Neben vier weiteren Gemeinden aus dem Landkreis Augsburg erhielt auch die Gemeinde Horgau bei einem kleinen Festakt im Finanzamt Neu-Ulm ihren Förderbescheid über 581.568 € aus der Hand von Staatsminister Söder überreicht. Der Heimat – und Finanzminister betonte, dass Breitband die Zukunft ist. „Nur wo Breitband vorhanden ist, werden Arbeitsplätze entstehen und erhalten. Ziel sind hochleistungsfähige Breitbandnetze mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s. Hierfür stellt der Freistaat Bayern bis zu 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung - eine bundesweit einzigartige Summe“, betonte Söder. In Schwaben befinden sich 93 Prozent der Kommunen im Förderverfahren. „Investieren Sie weiter in den zukunftsweisenden Ausbau des schnellen Internets“, appellierte Söder.
„Jede Gemeinde erhält eine Ausfahrt von der Datenauto-bahn“, kündigte Söder an. Die Gemeinde Horgau trägt mit ihrem Vertragspartner, Deutsche Telekom, zur Erhöhung der Flächendeckung des besonders zukunftssicheren Glasfasernetzes bis in die Gebäude (FTTH/FTTB) bei. Dazu investiert auch die Gemeinde Horgau ca. 150.000 € in die Breitbandtechnik.
Niemand sollte sich diese Chance entgehen lassen und sein Haus oder Grundstück an die neue Technologie anbinden lassen. Auch wer die Technik heute noch nicht benötigt, würde seinen Nachfolgern einen „Bärendienst“ erweisen, wenn er die Technik jetzt nicht kostenlos in sein Haus legen lassen würde. Es wird niemand gezwungen umzustellen, aber zumindest die Anschlussdose sollte im Haus installiert sein. Später wird ein solcher Anschluss nur noch gegen Kostenersatz möglich sein. Die Telekom wird dazu demnächst Informationsbriefe versenden. Die Gemeinde Horgau bedankt sich beim Freistaat Bayern für das großzügige Förderprogramm, dem Amt für Digitalisierung, Breit-band und Vermessung Augsburg für die Unterstützung, sowie ganz besonders bei unseren Breitbandberatern Gernot Ritter und Jürgen Christophel sowie unserem Breitbandpaten und Projektleiter Thomas Gewitsch für das gelungene Projekt.

Staatsminister Söder überreichte den Förderbescheid an Bürgermeister Thomas Hafner. (Foto Pressestelle Bayer. Staatsregierung)
Staatsminister Söder überreichte den Förderbescheid an Bürgermeister Thomas Hafner. (Foto Pressestelle Bayer. Staatsregierung)


Kooperationsvertrag

Stellungnahme der Gemeinde Horgau bezüglich der Vorlage des Kooperationsvertrags bei der Bundesnetzagentur im Rahmen der Breitbandrichtlinie: